Mit Freude teilen wir mit, dass nächstes Semester zwei Lehraufträge zum Themenbereich der Kritische Theorie angeboten werden.

Dr. Sebastian Winter wird das Seminar „Kritische Theorie in der Geschlechterforschung: Der Hannoversche Ansatz“ anbieten. Die Veranstaltung wird für die MA-Studiengänge Politische Theorie und Soziologie, sowie das BA-Spezialisierungsmodul in Soziologie freigeschaltet sein.

Dr. Louis Hartnoll bietet mit „Ästhetische Theorie als kritische Theorie der Gesellschaft“ ebenfalls ein Seminar auf MA-Niveau an (gleiche Module). Für dieses Seminar werden sowohl englische als auch deutsche Texte gelesen, das Seminar selbst wird auf Englisch stattfinden.

Die beiden ausstehenden Lehraufträge werden im nächsten Semester stattfinden, Infos diesbezüglich folgen noch.

Kontext der Lehraufträge

Nach der Abschaffung, bzw. „Nicht-Verlängerung“, der Gastprofessur für Kritische Theorie 2019 konnte die Fachschaft über die QSL-Komission (QSL steht für Qualitätssicherung Lehre) und deren Nachfolge-Komission die Vergabe von vier Lehraufträgen für Kritische Theorie erkämpfen. Die Gastprofessur bot pro Semester 2 Proseminare, 1 Seminar und 1 Kolloquium an und betreute viele Abschlussarbeiten. Diese Lehre fehlt nun und sie fehlt in einem Themenbereich, der für viele Studis überhaupt erst der Grund ist, an die Goethe Uni zu kommen. Die Idee der Lehraufträge ist, so dem großen studentischen Interesse an Veranstaltungen zur Kritischen Theorie zumindest temporär Abhilfe zu verschaffen. Trotz dieser Lehraufträge bleibt die Kritische Theorie also gerade in ihrer mutmaßlichen Heimatstadt unterfinanziert und marginalisiert während sich die Universität weiter mit den Namen von Adorno und Horkheimer schmückt.

Kategorien: Uncategorized

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.